Manuelle Lymphdrainage

Bei der manuellen Lymphdrainage wird das gesamte Lymphsystem des Körpers angeregt. Lymphgefäße reagieren auf Dehnreiz, der durch spezielle Griffe und Techniken der manuellen Lymphdrainage von außen gesetzt wird. Bei Verlust von Lymphknoten, z. B. nach Krebsoperation, kann ein anderer Teil des Lymphsystems die Entsorgung des betroffenen Körperteils übernehmen. Es können auch neue Lymphwege entstehen, dies kann durch die manuelle Lymphdrainage gezielt angebahnt werden. Manuelle Lymphdrainage wird im allgemeinen bei Lymphstau durch Gefäßinsuffizienz, nach Operationen und nach Verletzungen angewendet. Gute Erfahrungen gibt es auch bei chronischen Nebenhöhlenproblemen. Die manuelle Lymphdrainage wirkt beruhigend auf das vegetative Nervensystem und hat dadurch eine entspannende Wirkung auf den gesamten Organismus. Die Manuelle Lymphdrainage wirkt entstauend, entschlackend und beruhigend