Therapiezentrum Wangen

Ergotherapie bei Kindern

Zum Thema  Ergotherapie bei Kindern

Was bedeutet Ergotherapie in der Päditarie?

In der Ergotherapie werden Kinder vom Kleinkind- bis ins Jugendalter behandelt, deren Selbständigkeit durch eine verzögerte motorische, sensorische, emotionale, geistige oder soziale Entwicklung bedroht oder eingeschränkt ist. Die Zusammenarbeit mit Eltern, Ärzten, Pädagogen und Therapeuten ist dabei ein wichtiger Bestandteil der therapeutischen Arbeit.

Der Therapeut macht es sich zu nutze, dass das Lernen am effektivsten über lustbetonte, spielerische Übungsangebote erfolgt, an denen das Kind aktiv beteiligt ist. Es soll den Spaß an Bewegung, am Ausprobieren, am Variieren und Lernen wiedergewinnen. Die Therapie setzt bei dem Entwicklungsstand an, auf dem sich das Kind gerade befindet. Besondere Stärken des Kindes können in der Therapie nützlich eingesetzt werden.

Wann kann Ergotherapie erforderlich sein?

  • Wahrnehmungsstörungen
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsdefizite (AD(H)S…)
  • Bewegungsstörungen der Grob- und Feinmotorik
  • Teilleistungsstörungen (Leserechtschreibschwäche, Rechenschwäche…)
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Unklare Handdominanz
  • Geistige und / oder körperliche Behinderung

Was beinhaltet die Ergotherapie?

  • Linkshänderberatung nach Dr. Johanna Barbara Sattler
  • Aufmerksamkeitstraining nach Lauth und Schlottke
  • Marburger Konzentrationstraining
  • Soziales Training
  • Grafomotorische und feinmotorische Förderung
  • LRS und Dyskalkulie Therapie
  • Körperwahrnehmungsschulung
  • Grobmotorische Förderung
  • Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres

Ziel der Behandlung ist eine ganzheitliche Förderung: körperlich – emotional – geistig